Step by Step

Gründer und Geschäftsführer Kassian A. Goukassian über Nachhaltigkeit in der falkemedia-Gruppe.

Kassian A. Goukassian leitet das Medienhaus falkemedia, das die gesamte Palette von Print bis Digital mit höchsten Standards bedient

Wie wird Nachhaltigkeit bei falkemedia gelebt?

Nachhaltigkeit ist ein Thema, das uns seit Jahren beschäftigt und auf Trab hält, weil immer wieder die Ernüchterung eintritt, dass sie nicht so schnell in einem Unternehmen zu manifestieren ist, wie wir uns das manchmal wünschen würden. Aber die Ziele sind hoch gesteckt, denn wir wollen Verantwortung für die nachfolgenden Generationen und deren Leben auf einer intakten Erde übernehmen.

Wie sieht das konkret aus?

Alles begann mit der simplen Mülltrennung im ganzen Haus, den Verzicht auf Nespresso-Kapseln (die nicht abbaubar sind) und steigerte sich auf den stufenweisen Wechsel hin zur Elektromobilität. 2020 gelang es uns, auf Öko-Recycling-Papiere für zahlreiche unserer Medien umzustellen, was Tonnen an Rohstoff-Ersparnis bedeutet, und auf Druckereien zu setzen, die mit Ökostrom arbeiten. Auch der Umstieg auf die E-Mobilität hat Einzug gehalten: Für unser Filmstudio und die Regionalmedien sind nunmehr Lastenbikes ergänzend zu den PKW angeschafft worden, um Waren über kurze Strecken klimafreundlich von A nach B zu transportieren, und auch die nächste Generation unserer City-Flitzer wird elektrisch betrieben werden. Privat bin ich Anfang des Jahres komplett auf E-Mobilität umgestiegen.

Gemeinsam mit der „Honigdeern“ Utha Bonowsky hat falkemedia die Patenschaft für ein Volk mit 20.000 fleißigen Bienen übernommen und ihnen ein Umfeld für echten Ostufer-Honig geboten

Was sind eure weiteren Ziele?

Wir haben noch größere Ziele: Sämtliche Waren, die wir einsetzen, sollen zunehmend auf „Fair-Trade”-Herkunft geprüft, Verpackungsmaterial eingespart und auch unser Stromverbrauch zunehmend über Ökostrom geregelt werden. Zu den schönen Kleinigkeiten unserer Maßnahmen zählt das 20.000 Bienen umfassende, eigene Volk, für das Rasen in Blühflächen verwandelt wurde, um auch hier einen winzigen Beitrag zum ökologische Gleichgewicht zu tragen. Unsere Kolleginnen
und Kollegen kommen auf immer neue Ideen und Vorschläge, was wir leisten könnten – das treibt uns Monat für Monat voran, auch als Unternehmen ein Stück verantwortungsbewusster mit der Umwelt umzugehen.